Kokos Curry Suppe aka Laksa

Um ehrlich zu sein, wir hatten so unsere Mühe damit die Laksa aufs Papier zu bringen. In dieser Suppe steckt einfach die volle Ladung Geschichte, Zubereitungsverfahren und Komplexität.
Letzteres sieht man schon an der langen Liste von Zutaten.

Dennoch wollten wir euch den Input nicht vorenthalten und ist die Laksa erst einmal hergestellt, ist sie fix zubereitet. Schnappt euch an einem entspannten Sonntag eure Töpfe und dann ran an den Herd!
Begonnen wird mit der Curry Paste – Der Knochenjob der Zubereitung, wenn man Hand an den Mörser legt. Dennoch ist dieser das optimale Gerät für den Job, denn Zauberstab und Co. sind nicht darauf ausgelegt eine Paste aus harten Zutaten herzustellen.
Zudem ist Kurkuma auch noch ein Färbemittel und es könnte sein, dass euer geliebter Smoothi beim nächsten Mixen in einem strahlenden Orange erscheint. Oder einfach nur in einem Braun.

Also Ärmel hoch gekrempelt und ran an den Mörser. Dabei werden die Zutaten absteigend ihres Härtegrades zu einer feinen Paste zermahlen. Geröstete Shrimps, geröstete Kemirinüsse und die Garnelen sollten jeweils seperat gemahlen werden und am Ende zu der Paste gegeben werden. Ganz zum Schluss kommen dann noch gemahlener Koriander und Curry Pulver dazu. Wenn ihr die Geflügelbrühe auch noch für andere Gerichte benutzen möchtet, dann lasst die Kurkumaschalen am besten raus. Ansonsten gilt das Gleiche wie für die Smoothis…
Die Brühe ist jedenfalls der Easy-Part:

Einfach Wasser aufkochen lassen,
Schalotten, Lauch, Knoblauch und Putzreste dazugeben,
aufkochen lassen,
Hitze reduzieren,
Huhn hinzugeben,
wieder sanft aufkochen lassen,
mit Fischsauce und Zucker abschmecken,
den aufkommenden Schaum mit einer Schaumkelle abschäumen
und die Brühe dann sachte ziehen lassen bis das Huhn gar ist.

Perfekte Checkliste, dann kann ja nichts mehr schiefgehen.
Ist das Huhn gar, dann lasst ihr es in der Brühe auskühlen, anschließend wird alles passiert und das Fleisch sorgfältig vom Knochen gelöst.
Fehlt nur noch nach Belieben portionieren und einfrieren bzw. kaltstellen. Damit wäre der Sonntag doch schon ganz gut gefüllt und entweder ihr zieht nun noch den letzten Schritt durch oder seit erst einmal froh mit euren Vorbereitungen im Gefrierfach.

Ob nun im Anschluss oder erst in den nächsten Tagen, so bringt ihr jedenfalls alles zusammen:

Öl in einem Topf heiß werden lassen,
Laksa Paste, Laksa Leaf und Salz zugeben und unter stetigem rühren für ca. 6 Minuten anschwitzen bis der Geruch sich voll entfaltet hat und die Paste eine leichte Bräunung aufweist.

Widmet euch insbesondere dem Boden des Topfs. Die Paste brennt gerne an. Ist die Sommerbräune da, gebt ihr Zucker hinzu und schwitzt alles weitere 3 Minuten an. Immer schön rühren, dass spart euch den Besuch im Fitnessstudio.
Als nächstes füllt ihr den Topf mit der Hühnerbrühe und Kokosmilch auf, lasst alles aufkochen, reduziert danach die Hitze ein wenig und schmeckt das erste Mal ab.
Zu salzig? Zucker dazu.
Zu süß? Fischsauce und Salz.
Zu lasch? Chili.
Geil? Perfekt!

Haltet aber eins im Hinterkopf. Ihr probiert gerade 2-3 Löffel der Suppe. Später gibt es einen ganzen Teller, da verhält es sich proportional anders.

Alles klar soweit? Gut dann kommt nun der Profi-Part. Dabei kommt es im Endeffekt auf eine super Vorbereitung an und die Zutaten müssen griffbereit stehen.

Das kommt rein in die Laksa! Für 4 Personen
200 gr Gekochte Glasnudeln ( nach packet Anweisung kochen)
200 gr Gekochte Eiernudeln( nach Packet Anweisung kochen)
2 weich gekochte 6 Minuten Eier, abgeschreckt, geschält halbiert
8 Tofu Puffs geviertelt ( Standard Tofu tut’s auch)
100 gr Soja Sprossen ( Mung Bohnen Sprossen)
200 gr gezupftes gekochtes Hühnerfleisch
1 Mini Gurke in Streifen geschnitten
20 Laksa Blätter grob geschnitten( Praew Leaf, Vietnamesischer Koriander, Wohlriechender Knöterich, Laksa Leaf)
Chili Jam

Dabei sind die Suppenschüsseln vorgewärmt,
die Suppe selbst köchelt leise (laut nervt die Nachbarn immer so),
dein Wasser zum heißlegen der Zutaten sprudelt und ist gut gesalzen, euer Sieb für das heiße Wasser passt auch in den Topf und kippt nicht um,
das Waschbecken zum Abtropfen der Nudeln ist frei? Sehr gut.

Dann hinein mit der Crowd auf dass sie eure Skills bewundern kann! Das ChiliJam geht in jede Schüssel und mit einem Löffel zieht ihr es an einem Rand bis nach oben der Schüssel. Ein erstes Staunen der Zuschauer ist zu hören. Ihr seid aber schon wieder an der Front und gebt die Nudeln (Eier- und Glasnudeln) für 30 Sekunden in das kochende Wasser. Nach 30 Sekunden zieht ihr sie raus und platziert sie im ersten Teller. Dieser Vorgang wird für alle Schüsseln wiederholt.
Von einem Neider kommt von links: “dann sind die ersten Nudeln ja schon kalt, wenn die letzten in die Schale kommen”
Ja, aber da kommt ja auch noch eine fast 90 Grad heiße Suppe drauf du Vogel. Außerdem hab ich die Schüsseln im Backofen vorgewärmt. Den Teil denkt ihr euch dann aber besser. So machen das die Köche 😉

Die Suppe wird noch einmal umgerührt und dann auf die Nudeln gegossen. Hinzu kommt jeweils ein halbes Ei, mit dem Anschnitt nach oben. In der Zwischenzeit ist schon die erste Protion Sprossen, Huhn und Tofu fertig die ihr im einstigen Nudelsieb versenkt habt. Das macht ihr jeweils für alle Schüsseln und garniert diese mit Gurkenstreifen und gehacktem Laksa Leaf. Theatralisch wird das Küchentuch, welches euch lässig über der Schulter hing, mit den Worten Makan Makan – Iss Iss – auf die Anrichte gepfeffert. Was ein Finale!
May the spice be with u!

Interessierte Leser hier? Dann passt mal auf: Laksa das ist Malaysias und Singapurs National Suppe. Was hier passiert ist darf man als die perfekte Geschichte von Fusion bezeichnen. Frühe chinesische Einwanderer (Fujian Chinesen) in Malaysia, haben dort ansässige Malaysische Frauen geheiratet. Das Resultat ist eine Ethnische Gruppe die sich Peranakan nennen und diese haben Ihre Kochtechniken mit den Gewürzen, Aromen und der Esskultur der Malaien, Indonesier und Siamesen gemischt. Ein Glück!

Und für die Brühe:
2 Liter Wasser
4 Schalotten
4 Stangen Frühlingslauch
4 Knoblauchzehen
Alle Putzreste von der Pasten Herstellung ( Zitronengrass, Galant, Ingwer, Kurkuma)
10 gr Salz
10 gr Zucker
1 Freiland Huhn mit ca. 1,2 kg Gewicht,
Fischsauce nach Geschmack.

Und zum Ansetzen der Laksa:
80 ml Öl
200 gr fertige Laksa Paste
5 gr Salz
10 Laksa Blätter ( Praew Leaf, Vietnamesischer Koriander, Wohlriechender Knöterich, Laksa Leaf)
20 gr Zucker
500 ml Geflügelbrühe
500 ml Kokosmilch

Also, was wir für die Laksa Paste brauchen:
20 gr getrocknete rote Lange Chilis, erst eingeweicht in kaltem Wasser, dann trocken gelegt und anschließend geröstet
( 160° Ober Unterhitze ca 10-15 min)

100 gr Fein geschnittenes Zitrone Gras, Außenhülle entfernt, oberes Drittel entfernt( benutzen wir für die Geflügelbrühe)

1 Teelöffel Feines Meersalz

100 gr Galant, fein geschnitten( Schale mit Messer abgekratzt, benutzen wir für die Geflügelbrühe)

100 gr Ingwer fein geschnitten (Schale mit Löffel abgekratzt, Schale benutzen wir für die Geflügelbrühe)

100 gr Kurkuma Frisch fein geschnitten( schale abgekratzt für die Geflügelbrühe)

500 gr Schalotten, geschält und in feine Streifen mit der Faser geschnitten

100 gr Knoblauch, geschält und fein geschnitten.

100 gr Kerzennuss ( Kemiri Nuss) geröstet und separat gemahlen, wird der Paste zum Schluss zugefügt (160° Umluft ca. 10-15 min)

100 gr getrocknete Shrimp, geröstet und separat gemahlen, wird der Paste zum Schluss zugefügt(160° Umluft ca. 10-15 min)

100 gr Trassie (Indonesische Shrimp Paste) in Alu Folie eingeschlagen und im Ofen geröstet. (160° Umluft ca. 10-15 min)separat gemahlen, wird der Paste zum Schluss zugefügt

50 gr Koriander Saat, geröstet und gemahlen(160° Umluft ca. 3-5 min)

50 gr Curry Pulver ( such Dir eine wirklich gute Qualität aus oder mach es selber ☺ , wir benutzen unter anderem Currypulver Jaipur von Ingo Holland)

One Comment

Leave a Reply